Technologie

Getreide als Naturprodukt unterliegt natürlichen Qualitätsschwankungen, daher ist modernste Mühlentechnologie ausschlaggebend für bestes Bio-Mehl. Die wichtigsten Schritte einer Bio-Mühle zur Qualitätssteuerung sind Analysieren, Separieren und Mischen der geeigneten Getreidepartien. Der Einsatz enzymatischer und anderer technischer Mehlbehandlungsmittel ist für unsere Bio-Premium-Mehle tabu. 

Schon am Anfang des Produktionsverlaufs reguliert eine vollständig eingehauste Annahmestelle mit speziellem Separationssilo die Getreideannahme. Umfangreiche externe Rückstandsanalysen und das hauseigene Labor untersuchen die angelieferten Rohwaren nach sensorischen, physikalischen, chemischen und teigrheologischen Gesichtspunkten. Die computergesteuerte Vermahlung ergänzt die moderne Mühlentechnologie, bevor sich Getreide oder Bio-Mehle als Sackware oder mit unseren Silo-LKWs auf den Weg zum Kunden begeben.

Annahme-Separationssilo

Die Getreideannahme ist ein entscheidender Baustein für konstante und sichere Bio-Qualität. Die große Herausforderung ist es, aus hunderten Getreideanlieferungen unterschiedlichster Qualitäten ein Mehl herzustellen, welches sich das gesamte Erntejahr mit einer gleichbleibenden Qualität auszeichnet. Das 30 Meter hohe Annahme-Separationssilo fasst auf ca. 240 Quadratmetern in 48 separaten Zellen rund 1.500 Tonnen Bio-Getreide.

Wir investieren kontinuierlich in neue und innovative Anlagen und Technologien.

Michael Hiestand, Vorstand der Meyermühle

Getreidepartien erfassen

Die Meyermühle hat mit der Siloanlage die Möglichkeit geschafften, die angelieferten Getreidepartien einzeln auf Herz und Nieren zu prüfen, bevor diese in die großen Lagersilos eingelagert werden. Zur Wareneingangsprüfung zählen umfangreiche Analysen auf Rückstände und die klassischen Parameter wie Feuchtkleber und Fallzahl. Die separate Erfassung jeder einzelnen Getreidepartie ermöglicht auch zeitaufwendigere Qualitätsbeurteilungen wie Teigrheologie sowie Backversuche. Damit ist sie ein weiterer Baustein für eine noch konstantere Mehlqualität.

Rückstandsuntersuchungen

Jede eingehende Bio-Getreidepartie wird mit der Multimethode (Pestizid Screening GC/LC-Methode sowie LC MS/MS-Methode) von einem akkreditierten Analyselabor auf über 650 Substanzen untersucht. Im Vergleich zur DFG S 19-Methode ermöglicht das ein breites Untersuchungsspektrum mit sehr geringen Bestimmungsgrenzen. Jede Silofüllung (Bio-Weizen, Bio-Dinkel, Bio-Roggen) wird auf Chlormequat, Mepiquat und das Fusarientoxin DON untersucht. Die regelmäßige Teilnahme am Europäischen Getreidemonitoring des Verbandes der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft ergänzt die Analysen. Hierbei werden umfangreiche Untersuchungen auf z.B. Schwermetalle, Mikrobiologie und Mykotoxine (Aflatoxine B1, B2, G1, G2; Ochratoxin A; Zearalenon) durchgeführt.

Übersicht

  • Pestizid Screening GC/LC-Methode sowie LC MS/MS-Methode auf über 650 Substanzen
  • Bio-Weizen, Bio-Dinkel und Bio-Roggen auf Chlormequat, Mepiquat und das Fusarientoxin DON
  • jede eingehende Partie Bio-Weizen auf das Fusarientoxin Deoxynivalenol (DON) mittels ELISA
  • regelmäßiges Schadstoffmonitoring mit Untersuchungen auf Schwermetalle, Mikrobiologie und Mykotoxine (Aflatoxine B1, B2, G1, G2; Ochratoxin A; Zearalenon)

Computergesteuerte Vermahlung

Anhand der Getreidekennzahlen oder der Kunden- und Rezeptnummern werden aus Basismehlen alle gewünschten Mehltypen hergestellt. Die Steuerungsvorgänge übernimmt dabei der Müller mit einem speziellen Computersystem. So können professionelle Abmischungen und auch individuelle Bio-Mehle in konstanter Qualität speziell für jeden Kunden konzipiert werden, nach Spezifikation des Kunden und mit profunder Produktions-Beratung durch die Meyermühle. 

Lager und Auslieferung

Unsere Bio Mehle sind als Sackware und in loser Form erhältlich. Die Auslieferung von gesackter und loser Ware erfolgt über unseren eigenen Fuhrpark. Die Silo-LKWs können mit verschiedenen Kammern gleichzeitig verschiedene lose Ware wie Bio-Getreide und Bio Mehle ausfahren. Für einen überdurchschnittlichen Qualitätsstandard werden in allen Silo-LKWs Magnetfilter zur Überprüfung auf Fremdkörper eingesetzt, zusätzlich zu den installierten Ausblassieben. Die Permanent-Magnete im Inneren der Rohre erzeugen ein sehr starkes Magnetfeld, welches im Fall der Fälle unerwünschte Metallpartikel herausfiltert.